enesfrde

Softmatic BarcodePlus V5

Mit Softmatic BarcodePlus V5 erstellen Sie in wenigen Augenblicken alle gängigen linearen und 2D Strichcodes. Softmatic BarcodePlus exportiert in vielen Vektor- und Rasterformaten zur Verwendung der Codes in allen verbreiteten Design- und DTP-Programmen (Illustrator, Indesign, QuarkXPress, Corel Draw, Xara usw.) sowie in Textverarbeitungen, Tabellenkalkulationen und Datenbanken.

Die exportierten Barcodes haben keine Abhängigkeiten und können beliebig geteilt und weitergegeben werden. Erzeugen Sie druckfertige Barcodes als PDF oder in Onlineformaten wie PNG und SVG zur Verwendung in Browsern, Apps oder als Emailanhang.

Die Software ist sehr einfach zu bedienen und so ausgelegt, daß ungültige, d.h. der Norm nicht entsprechende Codes gar nicht erst erzeugt werden können. Bitte nehmen Sie sich trotzdem die Zeit, die nachfolgenden Hinweise durchzugehen.

Aktuelle Version:

V5.4 (12/21)

Systemvoraussetzungen:

macOS 10.15 ("Catalina") oder höher. Softmatic BarcodePlus V5 eine Universal App und läuft auf Macs mit Intel CPU und Macs mit Apple Silicon.

Unterstützte Barcodetypen:

  • EAN 8
  • EAN 13 (auch mit Add-on)
  • ISBN 10 (auch mit Add-on)
  • ISBN 13 (auch mit Add-on)
  • ISSN (auch mit Add-on)
  • UPC-A (auch mit Add-on)
  • UPC-E
  • Code 128 A, B, C
  • Code 128 GS1
  • Code 2/5 Interleaved
  • Code 2/5 Industrial
  • Code ITF-14
  • Code 39 / 39 Extended
  • PZN 7 / PZN 8
  • Laetus
  • Codabar
  • Datamatrix (2D)
  • Datamatrix GS1 (2D)
  • PDF 417 (2D)
  • QR (2D)
  • Aztec (2D)

Hinweis: EAN 13 ist auch unter anderen Namen bekannt, z.B. JAN, EAN 99, EAN Velocity, Presse EAN usw.. In allen Fällen handelt es sich dabei um normale EAN 13 Codes.

Installation

Eine dedizierte Installation oder ist nicht notwendig. Nachdem Sie die Software downgeloadet haben, können Sie sie einfach durch Click auf das Icon (links abgebildet) starten.

Basic oder Pro

Direkt nach dem Download läuft die Software im Basic Mode. Hier ist der Export auf Auflösungen bis 300dpi beschränkt, genug für viele Anwendungen. Im Basic Mode können die gängigen Handelsstrichcodes EAN, ISBN, UPC usw. erzeugt werden. Die Nutzung der Software im Basic Mode ist grundsätzlich kostenlos.

Viele weitere Barcodetypen und Exportformate stehen im Pro Mode zur Verfügung.

Die Pro Funktionen sind durch ein entsprechendes Icon gekennzeichnet:



Die Pro Funktionen können durch Anklicken des Buttons Pro freischalten aktiviert werden.

Eine Auswahl von Barcodes in hochauflösenden und Vektorformaten finden Sie hier.

Standardeinstellungen

Beim ersten Programmaufruf werden die folgenden Standardeinstellungen verwendet:

Codetyp: EAN 13
Nutzdaten: 401234567890
EAN Codegröße: SC2
Höhe: 100%
Ruhezonen Markierung: Ja
Lesbarer Text: Ja
Exportformat: PNG
Strichbreitenreduktion: 0%

Das Programmfenster beim ersten Aufruf:

Bedienung

Die Erstellung von Barcodes erfolgt grundsätzlich in vier Schritten:

1. Auswahl des Barcodetyps
2. Eingabe der Nutzdaten und Einstellung der Optionen für den gewählten Typ
3. Auswahl des Exportformats und der Exportoptionen
4. Barcode abspeichern

Auswahl des Barcodetyps

Wählen Sie den gewünschten Codetyp aus der Liste verfügbarer Codes aus.

Wenn Sie einen Codetyp wählen, der mit den eingegebenen Nutzdaten nicht erzeugt werden kann, zeigt das Programm im Vorschaufenster einen Warnhinweis an.

Beispiel: Eine ungültige Ziffernfolge ("abcdef") für EAN 13:

Eingabe der Nutzdaten

Nach Auswahl des gewünschten Codetyps geben Sie die Nutzdaten ein und wählen die für den Codetyp verfügbaren Einstellungen wie unten aufgeführt:

Betätigen Sie die <Enter>, um die Vorschau zu aktualisieren. Um Zeilenumbrüche in die Daten einzufügen (z.B. für 2D Codes) betätigen Sie Alt/Option + <Enter>.

CodetypeNutzdatenEinstellungenBemerkungen
EAN 87 oder 8 ZiffernEAN Größe, Höhe
EAN 1312 oder 13 ZiffernEAN Größe, Höhe, Add-on, RuhezonenmarkerAdd-on: 2 oder 5 Ziffern
ISBN 10ISBN 10 Nr., z.B. 1-123-12345-XEAN Größe, Höhe, Add-on, RuhezonenmarkerAdd-on: 2 oder 5 Ziffern
ISBN 13ISBN 13 Nr., z.B. 978-1-123-12345-6EAN Größe, Höhe, Add-on, RuhezonenmarkerAdd-on: 2 oder 5 Ziffern
ISSNISSN Nr., z.B. 1234-5678EAN Größe, Höhe, Add-on, RuhezonenmarkerAdd-on: 2 oder 5 Ziffern

Eingabe der ISSN Variante durch zwei Ziffern abgetrennt mit Semikolon, z.B. 1234-5678;05. Wenn keine Variante spezifiziert wurde, wird "00" verwendet
UPC-A11 oder 12 ZiffernEAN Größe, Höhe, Add-onAdd-on: 2 oder 5 Ziffern
UPC-E7 oder 8 ZiffernEAN Größe, HöheErste Ziffer muß "0" oder "1" sein
Code 128Ziffern, Buchstaben, Sonderzeichen (max. 40 Zeichen) **Modulbreite, -höheAutomatische Umschaltung für Code 128 Subtypen A, B, C
Code 128 GS1/EAN/UCCZiffern, Buchstaben, geklammerter Application Identifier (max. 40 Zeichen)Modulbreite, -höheAutomatische Umschaltung für Code 128 Subtypen A, B, C.

Geben Sie Application Identifier geklammert ein, z.B. (01)12345678901234
Code 2/5 InterleavedZiffern 0-9 (max. 40 Ziffern) Modulbreite, -höhe, Prüfziffer
Code 2/5 IndustrialZiffern 0-9 (max. 40 Zeichen)Modulbreite, -höhe, Prüfziffer
Code ITF-14Ziffern 0-9 (genau 14 Zeichen), Leerzeichen sind zulässigModulbreite, -höheEmpfohlene Werte für die Modulbreite: nicht unter 1mm, -höhe: nicht unter 25mm.

Software fügt "bearer bar" hinzu, s.u.
Code 39 / 39 ExtendedZiffern, Groß- und Kleinbuchstaben (max. 40 Zeichen)Modulbreite, -höhe, PrüfzifferAutomatische Umschaltung für 39 / 39 Extended

PZN 7/87 oder 8 ZiffernModulbreite, -höheSoftware bereitet PZN auf, empf. Modulbreite: 0.25mm, -höhe: 8-20mm
LaetusZiffern, max. Wert 131070Modulbreite, -höhe
CodabarZiffern 0-9 (max. 40 Zeichen)Modulbreite, -höheDateneingabe mt Start/Stopzeichen (ABCD), z.B. A12345A
DatamatrixBis zu 2000 ZeichenModulbreiteQuadratische Module, Breite = Höhe
Datamatrix GS1Bis zu 2000 ZeichenModulbreiteQuadratische Module, Breite = Höhe

Geben Sie Application Identifier geklammert ein, z.B. (01)12345678901234
PDF 417Bis zu 2000 ZeichenModulbreiteModulverhältnis Höhe : Breite = 3 : 1
QRBis zu 2000 ZeichenModulbreiteQuadratische Module, Breite = Höhe
AztecBis zu 2000 ZeichenModulbreiteQuadratische Module, Breite = Höhe

Hinweis 1: Um Eingabefehler auszuschließen, werden bei den Handelsstrichcodes die jeweiligen Prüfziffern stets neu berechnet. Es ist daher unerheblich, ob z.B. bei EAN 13 zwölf oder dreizehn Ziffern eingegeben werden. Sind es zwölf, wird die Prüfziffer angehängt, sind es dreizehn, wird die letzte Ziffer mit der Prüfziffer überschrieben. So wird gewährleistet, daß in jedem Fall ein korrektes Symbol erzeugt wird.

Hinweis 2: Barcodes werden intern als PDF in reinem Schwarz ("K") auf weißem Hintergrund erzeugt. Von nicht-schwarzen Barcodes raten wir grundsätzlich ab.

Auswahl des Exportformats

Wählen Sie das gewünschte Exportformat aus der Liste aus. Zur Verfügung stehen:
  • PDF (Vektor)
  • SVG (Vektor)
  • TIFF (Raster)
  • PNG (Raster)

Bei Auswahl eines Rasterformats kann zusätzlich die Auflösung vorgegeben werden. I.d.R. sind Auflösungen von unter 300 dpi für Codes der EAN Familie nicht zu empfehlen, mit 1200 dpi wird man in den allermeisten Fällen auf der sicheren Seite sein.

Wir empfehlen, bevorzugt die Vektorformate PDF (für Print) oder SVG (für Onlineanwendungen) zu verwenden, da die Codes unabghängig von der letztlich verwendeten Druckauflösung erstellt werden können. Sollte die Zielanwendung diese Vektorformate nicht unterstützen, verwenden Sie das TIFF Format. Die TIFFs werden im von Druckereien bevorzugten CMYK Farbraum erstellt. PNG sollte nur für Online Anwendungen, z.B. im Browser, oder ähnliches verwendet werden.

SVGs können als Adobe-kompatible Dateien (72 SVG Einheiten / Zoll) oder Browser-kompatible Dateien (96 SVG Einheiten / Zoll) erzeugt werden.

Exportoptionen

Strichbreitenreduktion: Zum Ausgleich von Druckzuwachs. Lassen Sie sich im Zweifelsfall von Ihrer Druckerei beraten.

Brauchbare Erfahrungswerte:
  • Offsetdruck: 1-2%
  • Laserdruck: 1-2%
  • Thermo-, thermotransferdruck: 0%
  • Tintendruck: Normalpapier - 5%, Papier für Tintendrucker - 1-2%
  • Tampondruck / Flexodruck: bis 10%

Barcode abspeichern

Klicken Sie Barcode exportieren, um den Barcode abzuspeichern. Als Dateiname ist die Nutzziffer voreingestellt, ggf. auf zwanzig Zeichen abgeschnitten. So können Sie den erzeugten Barcode immer gleich zuordnen.

Weitere Einstellungen

Für Code 2/5 (alle Varianten), ITF-14, Code 39, PZN und Codabar stehen weitere, fortgeschrittene Einstellungen zur Verfügung:



Code 2/5, ITF-14, Code 39, PZN, Codabar:
  • Ratio: Verhältnis zwischen Strichbreiten breit/schmal. Zulässig: 2.0-3.0, Standard: 2.5
     
  • Prüfziffer berechnen: Berechnet eine Prüfziffer zur Erhöhung der Lesesicherheit. Standard: Ein

    Hinweis 1: Bei Code 39 kann die Prüfziffer auch ein Buchstabe sein.
    Hinweis 2: PZN wird immer ohne Barcodeprüfziffer erstellt, da die PZN bereits eine Prüfziffer enthält.
    Hinweis 3: ITF-14 wird immer mit Prüfziffer erstellt.
     
  • Prüfziffer anzeigen: Hängt die berechnete Prüfziffer an den lesbaren Text an. Standard: Ein

Für ITF-14 kann zusätzlich der Stil des Rahmens bestimmt werden:



Der Rahmen hat eine Stärke von 4.83mm (0.190 Zoll) gem. GS1 Vorgaben, Abschnitt 5.3.2.4.